Kissenkanal

Der Kissenkanal beim WOW-Sattel

Wichtig für die Passform eines Sattels, aber leider sehr oft vernachlässigt, ist der Kissenkanal zwischen den Sattelpolstern. Die Weite des Kanals ist maßgeblich für die Bewegungsfreiheit der Wirbelsäule des Pferdes.
Er muß genügend weit sein, um die Dornfortsätze des Pferdes von Belastung freizuhalten und der Wirbelsäule genügend Raum zu geben, wenn das Pferd sich biegt.
Bei vielen herkömmlichen Sätteln ist der Kissenkanal nach hinten konisch zulaufend, er verengt sich dabei oft so stark, dass er beim Reiten von Wendungen und Biegungen an die empfindlichen Dornfortsätze stößt, dies ist meist sehr schmerzhaft für das Pferd und muss unbedingt vermieden werden.
Der Kissenkanal darf aber gleichzeitig auch nicht zu weit sein. Hierdurch würde sich die Auflagefläche der Sattelpolster entsprechend reduzieren und durch die seitlich abfallende Körperkontur zu starken Scherkräften am langen Rückenmuskel führen.
Je kleiner die Auflagefläche ist, umso größer ist hierbei der Druck pro Quadratzentimeter auf den Pferderücken.
Genauso wichtig und leider ebenfalls oft unbeachtet ist die Weite des Kanals an der Basis der Widerristmuskulatur, also der hintere Bereich am Widerrist.
Wenn die Muskeln hier zu wenig Platz zum Arbeiten haben, können sie, als Folge einer an dieser Stelle zu engen Kammer, atrophieren (sich zurückbilden). Es können hierdurch deutlich sichtbare Kuhlen in der Muskulatur entstehen oder aber eine Entwicklung dieser verhindern.
Das Pferd wird in der Beweglichkeit seines Schulterblattes aber vor allem auch im gewünschten Anheben des Widerristes und damit in seiner grundsätzlichen Tragfähigkeit eingeschränkt. Das Pferd kann, dies ist besonders gut erkennbar in den Seitengängen, mit den Vorderbeinen nicht mehr genügend durchschwingen, es fühlt sich steif an und tut sich in diesen Lektionen sehr schwer.

Die Sattelpolster beim WOW™-Sattel berücksichtigen die vorgenannten Punkte. Sowohl die WOW™-Polster mit, als auch ohne Zwickel gibt es in unterschiedlichen Weiten des Kissenkanals, sowie mit und ohne Laschen (Tabs).

Abb. A Schematische Darstellung des Standard-Kissenkanals ohne Laschen (Tabs)

Standard-Kissenkanal ohne Laschen (Tabs)

Abb. B Schematische Darstellung des Weiten-Kissenkanals ohne Laschen (Tabs)

Weiter-Kissenkanal ohne Laschen (Tabs)

Abbildung A, B und C haben keine Tabs, so daß die Sattelkissen innerhalb der Kammer näher zueinander rücken. Diese Polster sind für Pferde mit mittlerem bis hohem und/oder knochigem Widerrist konzipiert. Dieser Pferdetyp erfordert eine bis zum Fixpunkt der Polster reichende Unterstützung für die seitliche Stabilität des Sattels.

Abb. C Schematische Darstellung des Extraweiten-Kissenkanals ohne Laschen (Tabs)

Extraweiter-Kissenkanal ohne Laschen (Tabs)

Abb. D Schematische Darstellung des Weiten-Kissenkanals mit Laschen (Tabs)

Weiter-Kissenkanal mit Laschen (Tabs)

Wenn das Pferd einen sehr schmalen Widerrist hat aber eine ausgeprägte Widerristbasismukulatur hat benötigt es im Bereich der Steigbügel-Aufhängung einen breiteren Kissenkanal. In diesem Fall fällt die Wahl auf Polster der Abbildung B oder in extremen Fällen sogar C.

Abb. E Schematische Darstellung des Extraweiten-Kissenkanals mit Laschen (Tabs)

Extraweiter-Kissenkanal mit Laschen (Tabs)

Foto: Abgreifen der Breite der Widerristmuskulatur

Breite der Widerristmuskulatur

Die in den Abbildungen D und E gezeigten Polster haben Tabs, die den Abstand der Polster im vorderen Sattelbereich deutlich vergrößern.
Diese Polsterform ist für Pferde mit muskulösem aber eher niedrigem Widerrist entwickelt, schwere Warmblüter, Cobtypen oder Kaltblüter. Die Auflagefläche bei diesen Polstern beginnt tiefer und der Kanal ist vorne weiter, wobei die Polster mittels der Tabs am Sattelbaum fixiert werden und der Sattel vorne niedriger aufliegt.

Daraus folgt jedoch nicht, daß weite Polster nur für breitere Pferde sind. Ein Pferd mit ausgeprägter Widerristmuskulatur, aber engem Kopfeisen, benötigt ebenfalls weite Polster, um die durch das Kopfeisen bedingte sowieso schon schmale Kammer auszugleichen.
Auch benötigt ein breites Pferd mit massiver Schulter nicht zwangsläufig einen weiten Wirbelkanal.

←Home                                                    ↑Nach Oben                                         Nächste Seite→